Blog

Kampmeiers Kinderkanal

Krisen sind nicht nur lähmend und niederdrückend, sie inspirieren auch und zwingen uns, unseren Horizont zu erweitern und uns neuen Ideen zu öffnen. So sind auch wir Erzählkünstler aufgerufen, kleine und große Ohren auf anderen Wegen zu erreichen, wenn uns auch das direkte „Vom-Mund-zum-Ohr“ viel lieber ist. So hat meine Hamburger Erzählkollegin Alexandra Kampmeier einen Kinderkanal eröffnet, der auf eine große und auch für sie überraschende Resonanz stößt.

Ein Märchen für Notzeiten

Märchen-Liebende wissen es bereits: Märchen sind Lebenshilfe und geben gerade in Zeiten der inneren und äußeren Not Orientierung. Sie regen uns an, darüber nachzudenken, wie wir handeln würden, ob wir weise Entscheidungen treffen, ob wir Herz haben für die Welt um uns herum - für Menschen, für Tiere, für die Natur. So erzähle ich Ihnen/Euch an dieser Stelle die eigene Version eines philippinischen Volksmärchens, das wie geschaffen dafür ist, gerade in diesen Tagen weitergetragen zu werden.

Erzählen in der Schule – Unterrichtsreihe Märchen

Es war einmal

Once upon a time

Il était une fois
Bir zamanlar bir zamanlar yokmuş
كان يا ماكان

Im Januar wurde die Mediothek der Gütersloher Geschwister-Scholl-Schule erneut zum spannend-entspannenden Erzählraum: Fünf 5. Klassen und eine Förderklasse wurden eingeladen, an zwei Vormittagen in die Welt der Märchen einzutauchen – das Thema war bereits zuvor im Deutschunterricht behandelt worden.

Märchengottes­dienst in der Kirche

„Wenn das Herz frohlockt, die Seele singt und wenn Menschen zu Engeln werden, erklingt ein Halleluja plötzlich am richtigen Ort, verknüpfen sich Fäden zu Stunden des Glücks, wird eine gute Tat gleich dreifach belohnt und fliegen Bälle durch die Luft, die selbst das Jesuskind zum Lächeln bringen.“ Das war das Thema des Märchengottesdienstes in Bielefeld, den ich am 25. Dezember 2017 zusammen mit Pastor Schneider in der Senner Friedenskirche halten durfte.

Aus der Welt der Märchen

PORTRAIT MONIKA GEHLE
 IM WESTFALEN-BLATT

"Manchmal fährt der falsche Zug zum richtigen Ort."
 Neulich im Kino, im indischen Film "The Lunchbox", hat 
Monika Gehle den Satz gehört. Er gefällt ihr gut, weil er
 auch auf ihr Leben zutrifft, wie sie meint. Und vielleicht 
auch, weil er ein bisschen mystisch, wie aus einem Märchen,
 klingt. Märchen nämlich sind ihre Welt. Als Erzählerin weiß 
Monika Gehle ihr Publikum mit den Geschichten zu fesseln, 
die so viel mehr sind als "Kinderkram" …